Christiane Herzog

Kindheit und Ausbildung

Christiane Herzog wurde am 26. Oktober 1936 als älteste von drei Töchtern des evangelischen Geistlichen Paul Krauß und seiner Frau Friedl in München geboren. Kriegsbedingt verbrachte sie einen Teil ihrer Kindheit im Allgäu. 1946 zog die Familie nach Berchtesgaden, wo Christiane Krauß die Oberrealschule besuchte. Als ihr Vater 1949 das Dekanat Landshut übernahm, wechselte Christiane Herzog zum Mädchengymnasium der Zisterzienserinnen in Landshut. Hier machte sie Abitur und absolvierte dann eine Ausbildung zur Hauswirtschaftslehrerin in München.

Familie

Am 2. August 1958 heiratete Christiane Krauß den Juristen Dr. Roman Herzog, ihre beiden Söhne wurden 1959 und 1964 in München geboren. Nach der Berufung von Professor Herzog an die Freie Universität Berlin zog die Familie nach Berlin um. Der berufliche und politische Werdegang ihres Mannes brachte weitere Umzüge nach Heidelberg, Bonn, Stuttgart und Karlsruhe mit sich. Als Roman Herzog am 1. Juli 1994 das Amt des Bundespräsidenten antrat, zog das Ehepaar erneut nach Berlin – diesmal ins Schloss Bellevue im Tiergarten. Nach der Amtszeit kehrten Christiane und Roman Herzog zu ihren bayerischen Wurzeln zurück.

Soziales Engagement

Sich für andere einzusetzen, das war für Christiane Herzog Zeit ihres Lebens Verpflichtung und Auftrag. Größere Aufgaben und Funktionen übernahm sie ab 1978. So engagierte sie sich im Christlichen Jugenddorfwerk, dessen Vizepräsidentin sie von 1985 bis 1993 war.

1985 wurde sie erstmals mit dem Thema konfrontiert, das den Schwerpunkt ihres sozialen Engagements in den kommenden 15 Jahren bilden sollte: Betroffene Eltern machten sie auf das Schicksal der jungen Mukoviszidose-Kranken aufmerksam und baten sie um ihre Unterstützung. 1986 gründete sie den Förderverein Mukoviszidose-Hilfe e. V., den sie 1997 in die Christiane Herzog Stiftung für Mukoviszidose-Kranke umwandelte.

Als Frau des Bundespräsidenten war sie darüber hinaus von 1994 bis 1999 Schirmherrin des Deutschen Komitees für UNICEF und des Deutschen Müttergenesungswerkes, setzte sich für zahlreiche Hilfsprojekte im In- und Ausland ein und kümmerte sich um Menschen, die sie um Hilfe in sozialen Notlagen baten.

Christiane Herzog ist am 19. Juni 2000 in München gestorben.